15.000€ für Elementarpädagogen

Neue Maßnahmen gegen die Personalnot

Prämie soll Elementarpädagogik-Absolventen in den Beruf locken


Die Landesregierung stellt Maßnahmen gegen Personalnot in Kindergärten und -krippen vor. Unter anderem soll eine Prämie Elementarpädagogik-Absolventen in den Beruf locken. Das Land will in Zukunft Absolventinnen und Absolventen einer Bildungsanstalt für Elementarpädagogik eine Prämie von 15.000 € zahlen. Die Bedingungen, um die Förderung zu erhalten ist ein Ausbildungsstart in diesem Jahr. Zusätzlich verpflichtet man sich, zumindest drei Jahre lang in einer elementarpädagogischen Einrichtung Vollzeit zu arbeiten.

Allein bei dieser Prämie bleibt es aber nicht. Um die Personalnot in den Kindergärten und -krippen vorzugehen, sind folgende Punkte geplant:



WEITERE MASSNAHME


GRUPPENGRÖSSEN WERDEN ANGEPASSt

Die Gruppengröße wird in einigen Etappen von 25 Kindern auf 20 Kinder gesenkt.

PRAKTIKA SOLLEN BEZAHLT WERDEN

Während der Ausbildung in einer Bildungsanstalt für Elementarpädagogik will man Praktikanten in Zukunft entlohnen.

AUSNAHME FÜR PERSONALAUFNAHME WIRD VERLÄNGERT

Bei Personalmangel können Kindergartenbetreiber weiterhin Interims-Pädagogen einsetzen, wenn kein anderes Personal gefunden wird.

SOZIALE STAFFELUNG FÜR KINDERKRIPPEN

Eine landesweite Sozialstaffelung soll eingeführt werden. In Graz und Leoben werden die Beiträge bereits nach Einkommen erhoben.