Zu viel Sonne abbekommen?

Das hilft gegen deinen Sonnenbrand

Autsch!

Oft sieht oder spürt man den Sonnenbrand erst, wenn es schon zu spät ist - bis zu 6 Stunden kann es dauern, bis die ersten Anzeichen nach dem Sonnenbad auftauchen. Dann solltest du natürlich gleich aus der Sonne gehen und dir ein schattiges Plätzchen suchen - wie du deine Haut danach versorgen kannst, haben wir hier für dich zusammengefasst:


Wie schlimm ist mein Sonnenbrand?



So kannst du deiner Haut helfen



Kühlen

Die verbrannte Haut braucht es kühl und feucht. Am besten einen kühle Dusche nehmen und danach ein nasses T-Shirt anziehen. Ein Umschlag mit kühlem Wasser oder abgekühltem Schwarztee hilft auch auf brennenden oder juckenden Stellen. Vorsicht bei anderen Hausmitteln: Quark, Buttermilch und Joghurt enthalten Bakterien und erhöhen das Risiko von Infektionen an der empfindlichen Haut.  Auch Coolpacks oder Eiswürfel können die Haut noch mehr verbrennen, weil der Temperaturunterschied zu hoch ist.


Viel trinken

Je größer er Sonnenbrand, desto mehr Wasser braucht der Körper. Viel Flüssigkeit - am besten Wasser, kühler Tee oder verdünnte Fruchtsäfte trinken.



Eincremen

After-Sun Produkte sind ein guter Tipp, jedoch gibt es auch hier ein paar Dinge zu beachten. Die Creme sollte aus wenig Fett und viel Wasser bestehen und keine Duftstoffe oder Alkohole enthalten. Fettreiche Salben verschlechtern nämlich den Wärmeaustausch der Haut und Alkohol und Duftstoffe reizen die empfindliche Haut noch mehr. 


Aspirin

Wenn der Sonnenbrand akut ist, kannst du die Entzündung mit hochdosiertem Aspirin (500 mg) eindämmen. Das hilft zwar nicht gegen die Hautschäden, aber es ist schmerzlindernd.

Am besten ist es natürlich, wenn es gar nicht zu einem Sonnenbrand kommt. Hier findest du Tipps, welche Sonnencreme du für deinen Hauttyp brauchst und auch alle Sonnenschutz-Mythen im Check:

Welchen Sonneschutz braucht mein hauttyp?

Tags