Wolf in Stockenboi

Thomas Granitzer

Hier siehst du das Video

Am Wochenende hat sich ein Wolf in Stockenboi dirket in der Nähe eines Hauses herumgetrieben. Das bestätigt ein Wildbiologe. Ein Bewohner hat ein Video gemacht und uns geschickt.

Genau solche Situationen haben wir in der Wolfsverordnung mit den Regelungen für Risikowölfe berücksichtigt, die uns jetzt eine rasche Handhabe ermöglichen“, informiert Jagdreferent Martin Gruber.

 Laut Verordnung sind nun zwei Vergrämungsschritte zu setzen, sollte der Wolf wiederkehren: im ersten Schritt muss versucht werden, ihn durch optische oder akustische Reize zu verscheuchen, zeigt er sich erneut, darf im zweiten Schritt ein Jagdausübungsberechtigter ihn durch einen Warn- bzw. Schreckschuss vergrämen. Lässt sich das Tier auch dadurch nicht dauerhaft von dem bewohnten Gebiet fernhalten, darf der Wolf entnommen werden. „Fälle wie diese zeigen, wie wichtig es war, mit der Wolfsverordnung ein klares Vorgehen für die Sicherheit der Bevölkerung und zum Schutz der Nutztiere festzulegen. Ich will, dass unsere Kinder auch weiterhin sorgenfrei im Garten spielen können und die Bauern ihre Tiere im Freien halten - daher hat der Wolf im Kärntner Siedlungsgebiet nichts verloren!“, so Gruber.
 

Bewohner Thomas im Antenne Kärnten Interview



Hier siehst du das Video von dem Wolf



Tags