Vorsicht Rutschgefahr

So verhältst du dich richtig

Gefahren richtig einschätzen und reagieren


Sobald der erste Schnee und damit die Temperaturen fallen, heißt vorsichtig fahren! Immer wieder kommt es zu Unfällen wegen Schnee, Schneematsch und Glatteis. Bereits bei Temperaturen etwas oberhalb der Null-Grad-Grenze kann sich gefährliches Glatteis bilden. Wenn du auf einer glatten Fahrbahn mit 130 km/h unterwegs bist, beträgt dein Bremsweg 435 Meter. Dafür braucht man zu Fuß etwa sieben Minuten! Also: Tempo anpassen!

So bist du sicherer unterwegs

  • Reduziere deine Fahrgeschwindigkeit und vergrößere deinen Abstand. Überholen solltest du jetzt nicht mehr
  • Lenke, bremse und beschleunige vorsichtig und mit Gefühl
  • Plane gleich im Voraus mehr Zeit ein und stress dich nicht
  • Wenn du ins Schleudern gerätst: Fuß vom Gas, auskuppeln und die Fahrrichtung lenken. Bei ABS kannst du gleichzeitig lenken und bremsen. Ohne ABS solltest du während dem Gegenlenken nicht bremsen
  • Fahrzeuge mit ESP: Das ESP sollte unbedingt aktiviert bleiben, damit das Fahrzeug nicht ins Schleudern gerät. Ohne ESP könnte das Heck ausbrechen oder das Fahrzeug über die Vorderachse rutschen
  • Achte noch mehr auf die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Besonders bei Fußgängerübergängen, Haltestellen oder Schulwegen
  • Achte auf die richtige Route: Hauptverkehrsrouten werden oft schneller und besser von geräumt



Auch als Fußgänger sicher unterwegs


  • Watscheln wie ein Pinguin - klingt nicht cool, sieht nicht cool aus - aber du fällst nicht so schnell hin ;). Funktioniert so: Bei eisigen Stellen mit den Füßen übers Eis rutschen und die Fußspitzen leicht nach außen drehen.
  • Handschuhe nicht vergessen! Falls du doch hinfallen solltest, verletzt du dich mit den Handschuhen nicht so schnell - denn dein Körpergewicht auf Streusalz mit bloßen Händen abzufangen ist nicht sehr angenehm.
  • Wenn du ins Schwanken gerätst: Kinn zur Brust und Hände nach hinten. Eine Wunde am Arm ist nicht so schlimm wie eine Wunde am Kopf.