Tipps zum Ausmisten

So schaffst du Platz in deinem Zuhause

Tipps zum Kleiderschrank ausmisten

Jeder kennt das doch… du stehst vor dem Kleiderschrank und kannst dich einfach nicht von deinen Klamotten trennen. Aber der Frühling ist da und deshalb heißt es jetzt: Frühjahrsputz!

Damit es nicht wie jedes Jahr ein Kampf für dich wird, haben wir ein paar Tipps zum Schrank ausmisten:

Schritt 1

SCHRITT 2

SCHRITT 3

Bevor du mit dem Ausmisten beginnst, solltest du aber auf jeden Fall ein paar Freunde zu dir einladen, dann macht das ganze gleich viel mehr Spaß. Außerdem, wer wenn nicht deine engsten Freunde werden dir ehrlich sagen was dringend weg muss?

Als Erstes ist es mal wichtig zu wissen, was du alles im Kleiderschrank hat. Wirf alles aus deinem Schrank raus – am besten vorher den Boden frei machen, damit man auch genug Platz hat. Anschließend deine Kleidung nach Hosen, Jacken und Oberteilen sortieren.

Jetzt geht der Spaß richtig los: Wenn du nicht gut darin bist dich zu entscheiden, dann solltest du deine Freunde um Rat bitten, weil du musst dich entscheiden was du behalten willst und was weg gehört. Denk auf jeden Fall an eine bestimmte Regel: Alles, was ein Jahr lang den Schrank nicht verlassen hat, fliegt raus – das gilt natürlich auf für Kleidung, die dir nicht mehr passt.



So, jetzt geht es auch schon los mit dem aussortieren. Mach aus dem Klamotten-Haufen drei Stapel:



Behalte ich | Fliegt raus | Bin mir nicht sicher




Der „bin mir nicht sicher“ – Stapel ist jetzt wichtig!

Es kann mehrere Gründe geben, warum du Wackelkandidaten gewählt hast – vielleicht hast du sie früher gern getragen, aber ziehst sie jetzt nicht mehr so oft an, oder sie waren super teuer, aber du trägst sie nicht so gern. Egal was der Grund ist, betrachte diese Kleidungsstücke besonders kritisch! Probiere jedes Teil noch einmal an und betrachte dich im Spiegel – lass dir dabei auch durch den Kopf gehen WANN du dieses Teil vielleicht tragen könntest. Wenn du dafür keine gute Antwort hast, dann weg damit!

Bei ganz besonderen Stücken, wie zum Beispiel beim Standesamt Kleid oder der glücksbringenden Hose gilt folgende Regel: In einen Karton stecken und irgendwo lagern – dann musst du dich nicht GANZ davon trennen.

Wenn das Sortieren beendet ist, dann geht es wieder ans Einräumen. Dabei gilt: Mach es mit System! Richtige Profis sortieren zuerst nach Typ (Jeans, Shirt, Kleid & Co.) und dann noch nach Farbe, aber im Grunde ist das jedem selbst überlassen.

WOHIN MIT DEN KLAMOTTEN?


Der Berg von Klamotten, den du erfolgreich aussortiert hast, liegt jetzt noch immer am Boden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, was du jetzt damit machen kannst:

Die Sachen spenden: Einfach zum nächsten Kleidercontainer gehen und die Sachen da rein werfen.

Kleidungsstücke verkaufen: Nur weil du die Sachen ausgemistet hast, bedeutet das nicht, dass sie schlecht sind. Du kannst Alles schön herrichten, Fotos machen und online verkaufen.

Kleider tauschen: Frag einfach deine Freunde ob sie was davon haben wollen und bereit sind etwas von sich aufzugeben – dann könnt ihr auch gleich bei ihr/ihm noch eine Ausmist-Party steigen lassen.



UND SCHON IST DER KLEIDERSCHRANK WIEDER ORDENTLICH UND DIE UNNÖTIGEN SACHEN SIND ENDLICH WEG. ZEIT UM WIEDER SHOPPEN ZU GEHEN UND DEN SCHRANK WIEDER AUFFÜLLEN ;)



So Klappt das Ausmisten in der ganzen Wohnung


Hier ein paar einfache Tipps und Tricks, die du für all deine Sachen anwenden kannst:

Was kann alles weg?


Wohin mit dem Zeugs?

Falls du ein paar der ausgemisteten Sachen verkaufen möchtest, setzte dir am besten vorab ein zeitliches Limit, damit die Dinge nicht weiterhin ewig bei dir daheim herumliegen! Zum Beispiel: Alles, was in einem Monat nicht weg ist, wird entsorgt. Am besten du notierst dir dazu sogar das Datum auf die Kiste, damit du dich selbst kontrollieren kannst.

Danach gilt entweder verschenken, spenden oder entsorgen.



Tags