Spielplätze sperren wieder auf

Alle Infos und Maßnahmen

So schaut's in Klagenfurt aus


Ab 1. Mai öffnen in Klagenfurt kleine und mittlere Kinderspielplätze – Europapark und andere große Anlagen bleiben bis Mitte Mai geschlossen
Nachdem sich die Infektionszahlen in Klagenfurt gut entwickelt haben, können mit 1. Mai die kleineren und mittleren Kinderspielplätze geöffnet werden. Zugewartet wird noch bei den großen Anlagen – dazu hat die Gesundheitsbehörde geraten.
„Wir wollen schon an diesem verlängerten Wochenende den Familien mit Kindern die Möglichkeit geben, die Klagenfurter Kinderspielplätze zu nützen“, sagt Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.
Nach ausführlichen Diskussionen mit Stadtphysika Dr. Birgit Trattler wurde ein Stufenplan für die Öffnung vereinbart. Zuerst werden die kleinen und mittleren Spielplätze, die es in jedem Stadtteil gibt, geöffnet, insgesamt sind dies 38.
Die Konzentration auf vorerst kleine und mittlere Anlagen hat den Sinn, dass bei einer eventuellen Neuinfektion noch die Chance besteht, die Infektionskette nachvollziehen zu können. Die großen Anlagen wie zum Beispiel der Europapark sind ja stark frequentiert und werden ja von vielen Familien auch von außerhalb der Stadtgrenzen, aus vielen benachbarten Gemeinden, genützt.
Bis Mitte Mai, bleiben also der Feschnig-Park, die Spielwiese am Kreuzbergl, der Freizeitpark Sattnitz, der Spielplatz Koschatpromenade in Viktring, der Festungspark, der Freizeitpark Welzenegg und der Europapark noch geschlossen.
Diese öffnen mit Schulbeginn Mitte Mai. Dann sind, wenn die Infektionszahlen weiter stabil sind oder noch sinken, alle Klagenfurter Spielplätze wieder geöffnet.

Weiterhin gilt: bitte Abstand halten, oft Hände waschen und Masken tragen!

So schaut's in Villach aus


Villach öffnet am 1. Mai wieder alle öffentlichen Kinderspielplätze
Seit Mitte März waren sie wegen der Corona-Pandemie gesperrt, am 1. Mai hat das Warten für die Kleinen ein Ende: Villachs Kinderspielplätze werden wieder geöffnet. „Wir haben die vergangenen Wochen für Sicherheitsüberprüfungen und Reinigungsarbeiten genützt, die Anlagen sind in einem Top-Zustand“, freut sich Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner.
Die Öffnung der Spielplätze hält sie zum jetzigen Zeitpunkt für richtig: „Wir hatten in Villach in den vergangenen Wochen nur minimale Erkrankungszahlen. Derzeit haben wir sogar keinen einzigen bekannten Corona-Fall. Damit gehören wir zu Österreichs besten Bezirken.“ Es sei gut, dass die Kinder wieder einen wichtigen Teil ihrer Normalität zurückbekommen. „Sie haben lange genug verzichten müssen“, sagt Hochstetter-Lackner.


Appell für Rücksichtnahme


Einen dringenden Appell richtet die Politikerin an die Eltern bzw. die Begleit-personen der Kinder bei den Spielplätzen: „Ich bin selbst Mutter und weiß, wie sehr sich die Kleinen nach Freiraum und sozialen Kontakten sehnen. Dennoch wird es wichtig sein, auf einander Rücksicht zu nehmen und Abstand zu halten.“
Sollte ein Spielplatz schon stark frequentiert sein, bittet Hochstetter-Lackner Eltern, ein wenig zu warten und es vielleicht eine halbe Stunde später noch einmal zu versuchen. Andererseits ersucht sie Eltern, nicht stundenlang am Spielplatz zu bleiben, damit auch andere Kinder eine Möglichkeit zum Spielen erhalten. „Mit ein wenig Rücksichtnahme sollte es keine Probleme geben“, zeigt sich die Vizebürgermeisterin optimistisch.

Tags