So wird der "harte Lockdown"

Diese Regeln gelten ab dem 17.11.

Kärntner Stimmen zu den neuen Maßnahmen findest du unten - hier ein kurzer Überblick über die zukünftigen Regeln...


Es geht in den "harten Lockdown"


Nachdem der "Lockdown light", der seit 3. November in Österreich gilt, nicht dazu geführt hat, dass die Corona-Zahlen in Österreich sinken, hat die Bundesregierung am Samstag, den 14. November weitere, strengere Maßnahmen angekündigt. Der "harte Lockdown" wird wie jener im Frühling gestaltet. Gelten sollen die neuen Maßnahmen ab 17. November - bis vorerst 6. Dezember.

Einen genauen Richtwert für eine Ende des Lockdowns gibt es nicht - die Gesamt-Situation soll laufend analysiert werden, dann wird entschieden.


Hier ein Überblick über die neuen Maßnahmen



Ausgangsbeschränkungen

Ausnahmen:


Kontakte zu anderen Personen


Handel

Ausnahmen:


Persönliche Dienstleister müssen schließen


Pflegeheime und Krankenhäuser

Ausnahmen:


Schulen und Kindergärten


Sportstätten


Kirchen


Kunst und Kultur


Das wurde für den "Lockdown light" verkündet und gilt noch immer:


Freizeit

Hotels müssen touristischen Betrieb schließen

Veranstaltungen dürfen keine stattfinden

Hobby-Sport


Entschädigungen


Die Hotelerie und die Gastronomie bekommen ja, wie schon vor zwei Wochen angekündigt 80 Prozent des Umsatzes vom November des Vorjahres als Unterstützung ausgezahlt.

Bei den weiteren Schließungen wird es aber ein Staffelung geben, hat der Finanzminister Gernot Blüml erklärt. Bei "Dienstleistungen" könne der Konsum ja nicht nachgeholt werden - beim Einkaufen schon.

Ausbezahlt werden den betroffenen Betrieben also je nach Betroffenheit 80, 60, 40 oder 20 Prozent des November-Umsatzes aus dem Vorjahr als "Ersatzleistung".

Hier die Aufschlüsselung:

Kärntner Stimmen zum neuen, "harten Lockdown"...


Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser


Raimund Haberl, Spartenobmann vom Handel in der Wirtschaftskammer...



Georg Wilhelmer, Innungsmeister der Kärntner Friseure



Bernhard Fink, Kärntner Verfassungsjurist



Robert Klinglmair, Kärntner Bildungsdirektor



Tags