Selbsttest als Eintrittstest

Alle Schritte im Überblick

Ab 19. Mai gel­ten auch Selbst­tests zu Hause als Zu­tritts­tests. Weil es keine bun­des­wei­te Lö­sung gab, baut Kärn­ten bis Mitt­woch ein Sys­tem auf. Bür­ger müs­sen ein Foto vom ei­ge­nen Test ver­schi­cken. 

Dieser Selbsttest ist dann 24 Stunden gültig. 48 Stunden gültig bleibt ein Schnelltest den es zB gratis in den Teststraßen gibt. 72 Stunden gültig für den Eintritt ist ein negativer PCR Test.

Hier kannst du deinen Test registrieren: https://selbsttest.ktn.gv.at


1. SCHRITT 

Antigentests sichern 

Fünf kos­ten­lo­se An­ti­gen-Selbst­tests, auch als „Wohn­zim­mer­tests“ be­kannt, er­hält man pro Per­son und Monat gra­tis bei Apo­the­ken. Ab Juni wird die Zahl auf zehn er­höht. Wer mehr Test­kits be­nö­tigt, muss diese selbst be­zah­len – ein­zel­ne Tests sind ab 4,50 Euro er­hält­lich.


2. schritt 

Video studieren 

Das Land Kärn­ten hat ein Video produziert, in dem das elek­tro­ni­sche Sys­tem für die Selbst­tests zu Hause er­klärt wird. Das Erklärungsvideo ist ganz unten im Beitrag.


3. schritt 

Registrieren 

Ana­log zur Impf­platt­form wird auch eine An­mel­de­mög­lich­keit für die Selbst­tests ge­schaf­fen. Der Selbsttest kann dann unter selbsttest.ktn.gv.at durchgeführt werden. Jeder, der ein Test-Zer­ti­fi­kat be­nö­tigt, muss sich dort re­gis­trie­ren.


4. SCHRITT 

Code beantragen 

Vor jedem Test muss der Bür­ger bei der Platt­form einen ei­ge­nen Code be­an­tra­gen. Diese Zah­len­fol­ge muss am Co­ro­na­test ver­merkt wer­den. Für jeden Test ist ein neuer Code er­for­der­lich. Wer täg­lich einen Test­nach­weis braucht, wird täg­lich mit einem Code ver­sorgt.


5. schritt 

Testen 

Mit­tels Tup­fer wird der An­ti­gen-„Na­sen­boh­rer“-Selbst­test an der Na­sen­schei­de­wand durch­ge­führt. Es kann bren­nen und krib­beln. Nies­rei­ze sind mög­lich, die Augen trä­nen. Das Land ap­pel­liert an die Be­völ­ke­rung, sie möge die Be­die­nungs­an­lei­tung strikt be­fol­gen.


6. SCHRITT 

Foto anfertigen und abschicken 

Vom Test­ergeb­nis und dem Code auf dem Test wird ein Foto er­stellt. Die­ses geht re­tour zur On­line­platt­form. Bin­nen Mi­nu­ten er­kennt und ver­ar­bei­tet das Sys­tem das ne­ga­ti­ve Test­ergeb­nis. Die­ser Schritt ist für nicht-in­ter­netaf­fi­ne Bür­ger si­cher die größ­te Hürde. Man werde im Lehr­vi­deo und in einem In­for­ma­ti­ons­text auf der Platt­form die­sen Schritt de­tail­liert er­klä­ren, ver­si­chert das Land.


7. SCHRITT 

Auf das Handy laden 

Im Fall eines ne­ga­ti­ven Test­ergeb­nis­ses ver­schickt das Sys­tem per Mail oder SMS ein Zer­ti­fi­kat, das 24 Stun­den lang als „Ein­tritts­kar­te“ zum Bei­spiel für die Gas­tro­no­mie, den Fri­sör usw. gilt. Diese kann ent­we­der per Handy vor­ge­wie­sen oder aus­ge­druckt wer­den, so­fern man zu Hause über die tech­ni­sche Aus­stat­tung ver­fügt. Die­ses Sys­tem soll ab 4. Juni mit dem ös­ter­rei­chi­schen Grü­nen Pass ge­kop­pelt wer­den.

Quelle: Kleine Zeitung

Tags