Schädliches Unkraut

So vermehren sich Neophyten nicht weiter

Unkraut nicht einfach wegwerfen


Neophyten sind meist hübsch anzusehen, einige auch harmlos. Jedoch: Arten wie der „Japanische Staudenknöterich“, der „Große Bärenklau“ oder das „Drüsige Springkraut“ vermehren sich und richten in der Natur große Schäden an - deshalb sollten sie unbedingt richtig entsorgen werden.

Auch das "Drüsige Springkraut" gehört zu den Neophyten


Viele kennen sie aus dem eigenen Garten: die Neophyten. Sie können nicht nur zu Hause, sondern auch im gesamten Stadtgebiet zur Plage werden, denn sie haben bei uns kaum natürliche Schädlinge. Entlang der Wege am beliebten Kreuzbergl, aber auch im Bereich der Sattnitz und der Lend wuchern der „Japanische Knöterich“, das „Drüsige Springkraut“, der „Bärenknöterich“ und viele andere Neophyten-Arten und gefährden das ökologische Gleichgewicht. Deshalb gibt es von der Stadt schon seit einigen Jahren regelmäßige professionelle Reinigungsaktionen.  

Wenn du solche Pflanzen bei dir siehst, solltest du sie vollständig ausgraben, damit sie sich nicht weiter vermehren. Auch die richtige Entsorgung ist wichtig: Die ausgegrabenen Pflanzen müssen in Säcken bei der Deponie entsorgt oder verbrannt werden!

 

Was sind Neophyten?


Neophyten sind Pflanzen, die im 15. Jahrhundert nach Europa eingeschleppt wurden. In den meisten Fällen können sich die eingeschleppten Arten unter den angetroffenen ökologischen Bedingungen nicht etablieren, manchen gelingt es jedoch sich anzupassen, manche finden sogar bessere ökologische Bedingungen vor und vermehren sich massiv. 

Von 100 eingeschleppten Arten gelingt es ca. 10 Arten sich zu etablieren, einige davon werden invasiv und damit problematisch. Einerseits wird die bestehende  Vegetation großflächig verdrängt, andererseits können mit dem Auftreten bestimmter Arten auch erhebliche ökologische Beeinträchtigungen einhergehen. 

Vizebürgermeister Prof. Mag. Alois Dolinar mit Mag. Regine Hradetzky (Abt. Klima- und Umweltschutz, Stadt Klagenfurt) und Bezirksforstinspektor DI Marjan David.

Tags