Polizeihund biss 5-jährigen

Symbolfoto/pixabay.com

Der Bub ist am Oberarm verletzt worden

Laut Polizeiaussendung hat am Freitag, den 3. Jänner ein Hundeführer der Polizei in seinem Garten mit seinem Diensthund - einem 2-jährigen Malinois - trainiert. Zeitgleich hat sich ein 5-jähriger Bub in Begleitung von zwei Bekannten dem Grundstück genähert.

Der Hund soll dann auf die Gruppe zugesteuert sein. Der Hund soll sich ruhig vor die Gruppe gesetzt haben. "Möglicherweise hat der Bub geschrien und gezappelt. Die genauen Umstände müssen aber erst geklärt werden", heißt es seitens der Polizei. In diesem Moment habe der Hund dem Bub in den Oberarm gebissen und ihn unbestimmten Grades verletzt. Der Hundeführer konnte das Tier zum Glück gleich vom Bub trennen, heißt es in der Aussendung weiter. Die Rettung soll den Bub ins Krankenhaus Villach gebracht haben.

Zur Zeit des Vorfalls war der Hund nicht als Diensthund der Polizei gekennzeichnet und hat keinen Maulkorb getragen.

Die Mutter des Jungen hat sich bei uns gemeldet...


...und gemeint, dass die Angaben in der Aussendung der Polizei nicht der Wahrheit entsprechen würden.

Der Bub war bei zwei Bekannten am Nachbargrundstück des Hundeführers zu Besuch, während des Trainings sei der Hund dann auf das andere Grundstück gelaufen und auf eine der Bekannten zugesteuert. Diese hat ihn abgewehrt, dann ist der Hund in Richtung des 5-jährigen gelaufen und auf den Bub gesprungen. Dabei hat er ihm in den Oberarm gebissen. 

Die Bekannten und der Hundeführer sollen den Hund dann vom Bub getrennt haben. Der Bub ist dann von seinen Bekannten verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

Hier gibt es die Stellungnahme der Polizei vom Leiter der Öffentlichkeitsarbeit Rainer Dioniso nachzuhören.

Das sagt die Polizei zum Vorfall...



Beim Hund hat es sich um einen 2-jährigen Malinois gehandelt. Wie hier auf diesem Symbolfoto (pixabay.com):


Tags