Lockerungen ab 10. Juni

So wird der Sommer in Kärnten

Seit 19. Mai sind die ersten Lockerungen in Kraft - Gasthäuser dürfen wieder besucht werden und die Einreise aus einigen Ländern ist wieder ohne Quarantäne möglich. Mit 10. Juni folgen jetzt die nächsten Öffnungsschritte. 

Gastronomie: Statt vier dürfen in den Gastzimmern künftig acht Personen samt Kindern pro Tisch Platz nehmen. Im Freien sind 16 (bisher: acht) Erwachsene mit Kindern pro Tisch erlaubt. Der Mindestabstand zu anderen Gruppen sinkt von zwei auf einen Meter. Die Sperrstunde rückt von 22 auf 24 Uhr nach hinten. Weiterhin gilt die 3G-Regel.

Private Treffen: Bei Privattreffen gelten dieselben Personenbegrenzungen wie in der Gastronomie (siehe oben). Anzeigepflicht herrscht für Treffen ab 17 Personen.

Handel: Pro Kunde müssen nur noch 10 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung stehen (bisher: 20 Quadratmeter). Die FFP2-Maskenpflicht beim Einfkaufen bleibt aufrecht.



Kultur & Veranstaltungen: Es gilt weiter die Veranstaltungs-Obergrenze von 1500 Sitzplätzen im Inneren oder 3000 Sitzplätzen im Freien. Allerdings dürfen jetzt 75 Prozent aller vorhandenen Plätze besetzt werden (bisher: 50 Prozent). Zudem schrumpft der Mindestabstand auf einen Meter. Bei Veranstaltungen im Freien entfällt die Maskenpflicht. In Museen müssen wie im Handel nur noch 10 Quadratmeter pro Besucher zur Verfügung stehen. Hobby-Musiker dürfen mit 3G-Nachweis wieder gemeinsam proben.

Sport & Freizeit: In Bädern, Thermen und Sporteinrichtungen müssen 10 Quadratmeter pro Gast zur Verfügung stehen, der Mindestabstand beträgt nur noch einen Meter. Die Maskenpflicht gilt im Inneren weiter, außer es wird gerade Sport ausgeübt.

Kirchen: Bei Gottesdiensten im Freien entfällt die Maskenpflicht, im Kircheninneren bleibt sie bestehen. Allerdings wird der Mindestabstand auf den Kirchenbänken auf einen Meter halbiert. Bei der Beichte bleibt es beim Mindestabstand von zwei Metern.

Verkehr: Bei Seil- und Zahnradbahnen gilt die neue Auslastungsgrenze von maximal 75 Prozent. Reisebusse und Ausflugsschiffe unterliegen keinen Einschränkungen mehr, Gäste benötigen einen 3G-Nachweis.


Wie geht es weiter?

Ab 1. Juli soll nach Experten jeder eine Impfung bekommen haben, der eine haben möchte. Dann sollen auch die nächsten Öffnungsschritte bekannt gegeben werden.

Ab 1. Juli können dann  auch wieder Feste und Großveranstaltungen stattfinden: Gruppenbegrenzungen bei Festen wie Hochzeiten und Geburtstagen sollen fallen. Auch in der Gastronomie soll es ab Juli keine Einschränkungen mehr geben, aber die 3G-Regel bleibt. Auch die Maskenpflicht wird in bestimmten Bereichen, in denen die 3G-Regel nicht angewendet werden kann (Handel, Öffis) weiterhin gelten.

Tags