Kein Geld mehr am Monatsende

Über ein Viertel hat keine Ersparnisse

Jeder zweite Österreicher hat am Monatsende kein Geld mehr am Konto.

Mehr als ein Viertel hat keinerlei Ersparnisse. Das hat eine ING-Umfrage in mehreren Ländern ergeben, für die in Österreich mehr als 1.000 Personen befragt wurden. Demnach haben 32 Prozent der Österreicherinnen keinerlei finanzielle Reserven, bei den Männern sind es 23 Prozent. 


Insgesamt sind es 27 Prozent der Männer und Frauen in Österreich, die keine Ersparnisse haben. In der Vorjahresbefragung Ende 2017/Anfang 2018 waren es noch 24 Prozent gewesen.

"Die finanzielle Lage verschärft sich nicht nur in Österreich, sondern in vielen europäischen Ländern", sagt ING-Chefökonom Carsten Brzeski laut einer Aussendung. "Die schönen Sparquoten im Euroraum sollten nicht über die problematische Lage hinwegtäuschen, nämlich über die Schere zwischen Arm und Reich, die weiter auseinander geht: Der Anteil derjenigen, die gar nicht sparen (können), steigt an. Gleichzeitig legen die, die können noch mehr zur Seite."

13 Prozent der Befragten gaben an, weniger als ein Nettomonatseinkommen (des Haushalts) an Sparreserven zu haben und stehen damit ebenso auf finanziell wackeligen Beinen. "Erst ab etwa drei Monatseinkommen kann man von einer ausreichenden Rücklage sprechen, die notfalls unerwartete dringende Ausgaben abdeckt", so die Experten der ING.

42 Prozent der Sparer verfügen über einen Polster zwischen ein und sechs Monatsgehältern und sind damit gut abgesichert. 13 Prozent haben ein halbes bis ein ganzes Jahresgehalt am Sparbuch und 14 Prozent sogar mehr als das Einkommen eines ganzen Jahres.

51 Prozent der Befragten haben gegen Monatsende gelegentlich oder meist kein Geld mehr auf dem Konto.

So kannst du sparen

#1 Angebote vergleichen 

Egal ob du Lebensmittel, Kleidung oder Elektrogeräte kaufst, ein Preisvergleich lohnt sich. Nimm dir Zeit und vergleiche verschiedene Angebote miteinander. Dadurch kannst du richtige Schnäppchen ergattern. 

#2 Münzen mit hohem Wert Sparen 

Wenn du 1- oder 2-Euro-Münzen sammelst, dann kommst du schnell auf eine beachtliche Summe. Nimm zum Beispiel jeden Abend eine 1- oder 2-Euro-Münze aus deiner Geldtasche und füttere dein Sparschwein damit. Je nachdem, welche Münzen du sammelst kannst du mit dieser Methode jährlich zwischen 365 und 730 Euro sparen. 

#3 Geldbörse leeren 

Eine gute Strategie ist es auch, das Wechselgeld von bestimmten Anschaffungen zu sparen. Du kannst das Kleingeld aus deiner Geldbörse täglich oder wöchentlich in eine Spardose stecken. Hier ist eine Übersicht, wie deine Einsparungen mit dieser Methode aussehen könnten:

GekauftKostenBezahltWechselgeldwie oft pro Wochewöchentlich gespartes Kleingeld
Mittagessen in der Kantine8,50€10€1,50€23€
Tanken56€60€4€14€
Lebensmittel kaufen54€60€6€16€
Kaffee2,30€3€0,70€42,80€
Kinobesuch11,20€15€3,80€13,80€
wöchentlich gespartes Kleingeld19,60€
jährlich gespartes Kleingeld1.019,20€


#4 Die 52-Wochen-Challenge

Mit dieser Methode kannst du 1.378€ in einem Jahr sparen. In der ersten Woche legst du einen Euro in deine Spardose, in Woche 2 sind es zwei Euro, in Woche 3 drei Euro usw. Achtung, in den letzten Wochen kann das ganz schön teuer werden. Es ist auch eine beliebte Methode, mit 52 Euro zu starten und jede Woche einen Euro weniger einzuzahlen.

#5 Einen Monat ohne...

...Online-Shopping, neue Schuhe, Essen in Restaurants? Jeder hat eine kleine oder große finanzielle Schwachstelle. Suche dir eine aus, für die du zu viel Geld ausgibst und verzichte einen Monat darauf. Das spart Geld und du findest heraus, ob dir diese Sache wirklich fehlt, oder ob du auch in Zukunft darauf verzichten könntest.

Tags

Sponsoren