Kärnten und das "neue Virus"

Kommt die Mutation zu uns?

Seit dem Wochenende sorgt eine Mutation des Corona-Virus für Schlagzeilen - sie soll leichter übertragbar sein und sich vor allem in Süd-England ausbreiten.

Wir haben mit dem Virologen und Krankenhaus-Hygieniker aus dem Klinikum Klagenfurt, Ulrich Zerlauth gesprochen und gefragt wie nah das Virus schon bei uns ist.


Interview mit Ulrich Zerlauth


Was steckt hinter dem "neuen Virus"?

Es gibt diese Mutation schon seit September und hat sich in Süd-England ausgebreitet. Vielleicht - und das ist jetzt reine Spekulation und meine Meinung - wird sie "gebraucht" um einen Lockdown in England begründen zu können.

Bringen die Flug-Verbote aus Großbritannien etwas?

Ich finde das völlig sinnlos - das Virus nutzt auch andere Wege, es ist ja schließlich auch schon am europäischen Festland nachgewiesen worden. Wie üblich ist das alles zu spät.

Müssen wir Kärntner Angst haben?

Wir wissen noch zu wenig. Es soll leichter übertragbar sein - das Virus hat aber nicht das Ziel und Menschen umzubringen, es will sich nur schneller ausbreiten. Die ersten Studien zeigen nicht, dass es gefährlicher ist oder noch kranker macht.


Kommt es nach Kärnten?

Vor einem Jahr bin ich gefragt worden ob das Virus - also damals noch das "normale Corona-Virus" nach Kärnten kommen könnte. Damals war meine Antwort "Ja." und auch das "neue Virus" wird zu uns kommen.


Wieso haben wir das Virus noch immer nicht im Griff?

Wir sind einfach zu lasch, zu nachlässig. Aber kommen Sie zu uns ins Krankenhaus, die Hälfte davon ist für Corona-Patienten hergerichtet. Es ist furchtbar - das muss man gesehen haben, dann würde man auch die Maßnahmen wieder ernst nehmen und nicht sagen "mich trifft das eh nicht".

Wie ist derzeit die Situation in den Krankenhäuser?

Der Höhepunkt ist zum Glück schon überschritten - vor allem das Personal war aber am Limit und viele sind auch krank geworden. Was man nicht vergessen darf es gibt ja auch andere Patienten mit Herzinfarkten, etc. - dabei möchte ich aber Danke an alle Mitarbeiter in den Kärntner Krankenhäusern sagen.

Welchen Tipp haben Sie für "sichere" Weihnachtsfeiertage?

Wir könnten uns ja mit Leuten aus zehn verschiedenen Haushalten treffen - das ist aber Schwachsinn. Wir sollten heuer aber einmal wirklich besinnlich feiern - einfach im engsten Kreis. Es wird vermutlich eh das einzige Mal in unserem Leben so sein. Im nächsten Jahr können wir dann wieder Freunde und Verwandte einladen.

Tags