Jause in Gehege weggeworfen

Alpaka-Junges in Ferlach gestorben

Al Pacacino wurde nur zwei Jahre alt


Am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr waren Spaziergänger bei Tom Herzog's Hobbylandwirtschaft unterwegs. Sie dürfen ihr Jausensackerl mit Essensresten über den Zaun geworfen haben - im Beutel waren Apfelstücke, Brot und Plastikteile von einem Becher. Alpakas sind wie menschliche Diabetiker, sie dürfen keinen Zucker essen.

Das kleine Alpaka "Al Pacacino" hat offenbar ein paar der Essensreste erwischt. Als der Kleine sich von der Herde entfernte und immer müder wurde, haben die Besitzer die Alpaka-Spezialisten aus Velden gerufen. Doch den Samstagnachmittag hat der Kleine nicht überlebt.

Für die Besitzer war es ein großer Schock. Er wie ein Familienmitglied, sie haben Al Pacacino mit der Flasche aufgezogen. Er war sehr zutraulich und menschenlieb.  „Unsere Tiere liegen uns sehr am Herzen. So etwas ist schon sehr dramatisch und macht uns unendlich traurig“. 

Tiere nicht füttern


Die Tiere haben ihre fixen Futterpläne und vertragen nicht jede Nahrung, deshalb sollte man Tiere auf einer Weide niemals mit Essensresten füttern oder seinen Müll einfach liegen lassen. Die kleinste Menge kann das Tierfutter verunreinigen und für manche Tiere sogar tödlich enden - ein einziger Zigarettenstummel kann innerhalb weniger Minuten bis zu 40 Liter Grundwasser verunreinigen.



Bauernvertreter haben im Frühjahr eine Kampagne gestartet, die auf die Vermüllung der Wälder und Äcker aufmerksam machen soll. "... ist das auf deinem Mist gewachsen?" steht auf den Mahn-Mistgabeln, die in jeder Kärntner Gemeinde stehen. Hoffentlich kann diese Aktion ein paar Tierleben retten.

Tags