Geh weg!

Diese Eigenschaften sind unsympathisch

Selfie-Wahn

Ein paar Fotos von sich, seinem Essen oder seinen Haustieren hat vermutlich jeder auf Instagram oder Facebook - aber du solltest es nicht übertreiben! Laut einer Studie der "University of Birmingham" mögen es entfernte Bekannte und Freunde nicht, wenn jedes kleinste Detail veröffentlicht wird.

Abstand halten

Nicht nur im echten Leben solltest du nicht aufdringlich wirken - auch auf deinen Fotos! Ein Close-Up von deinem Gesicht als Profilbild wirkt weniger sympathisch als ein Foto einem Meter Entfernung.

EMOTIONSLOS

Um nett und sympathisch zu wirken, solltest du auch Gefühle zeigen. Auch wenn es vor allem die Männer nicht glauben: bei einem Liebesfilm mal eine Träne zu vergießen wirkt ehrlicher als nie Emotionen zu zeigen.

#Angeber

Ja es ist schön wenn du berühmte Personen kennst und Stars getroffen hast - aber erwähn das nicht ständig. Wer in Gesprächen öfters damit angibt, "wichtige" Leute zu kennen wirkt super unsympathisch.

Zu mysteriös sein

Du musst nicht gleich beim ersten Treffen alles von dir Preis geben - aber ein bisschen solltest du aus deinem Leben solltest du erzählen. Wenn du die Person gegenüber mit Fragen löcherst und selbst nichts von dir erzählst, wirkst du unsympathisch.

Falsche Bescheidenheit

"Ich arbeite viel zu hart" - nein, das ist keine negative Eigenschaft die du bei einem Jobinterview erwähnen solltest. Falsche Bescheidenheit wirkt nicht sehr sympathisch - also lieber ehrlich und kritisch sein.

Schwierige Namen

Okay, daran kannst du nicht wirklich etwas ändern - aber es gibt tatsächlich eine Studie der Universität Melbourne. Die belegt, dass es Menschen mit schwierig auszusprechende Namen nicht leicht haben. Also vielleicht doch zuerst mit dem Spitznamen vorstellen. 😉


Tags

Sponsoren