Feuerball über Österreich

Wer findet den Meteoriten in Kärnten?

Eine sensation


Eine spektakuläre Feuerkugel erleuchtete in der Nacht auf Freitag den Nachthimmel. Der Meteor war nicht nur in Österreich, sondern auch in Slowenien, Italien, Deutschland, Ungarn und der Slowakei sichtbar. Insgesamt brachte der Himmelskörper gut 120 Kilogramm auf die Waage als er um 2.10 Uhr in die Erdatmosphäe eindrang. In einer Höhe von 90 Kilometern begann der Feuerball dann im Bezirk Murtal in der Steiermark zu leuchten. Mit einer Geschindigkeit von 18 Kilometern pro Sekunde flog er dann Richtung Süden.

Es handelt sich um den erst achten Meteoritenstein innerhalb von 250 Jahren, der in Österreich gelandet ist. Experten zufolge war der Meteor noch nicht vollkommen verglüht, als er den Boden erreichte.

Du hast uns leider nicht erlaubt Inhalte von Twitter anzuzeigen. Bitte stimme zu, dass Inhalte von Twitter angezeigt werden dürfen.

alle können bei der suche mithelfen


Es wird vermutet, dass Bruchstücke des Meteoriten nun zwischen Eis bei Ruden und Draurain im Bezirk Völkermarkt aufzufinden sind. Die Suche der Forscher gestaltet sich jedoch als äußerst schwierig und ist mit der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen vergleichbar. Die Experten schätzen, dass das Meteoritenstück die Größe eines Hühnereies hat.

Auch der Kurator der Meteoritensammlung des Naturhistorischen Museums in Wien ist dieses Wochenende persönlich angereist um die übrigen Teile zu suchen.

Die Kärntner sind aufgerufen, bei der Suche mitzuhelfen.

Woran erkenne ich einen Meteoriten?


Hilfreich ist folgende Checkliste:

  • Weist das Fundstück eine besonders hohe Dichte auf, d.h. ist es für seine Größe besonders schwer?
  • Wird das Stück von einem Magneten angezogen? 
  • Weist das Fundstück eine matte Oberfläche auf?  
  • Zeigt das Objekt auf einer angeschliffenen Ecke metallischen Glanz oder metallische Einschlüsse? 
  • Hat das Objekt eine schwarze oder braune Kruste? 
  • Ist das Stück kompakt und massiv?

Falls du alle Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, so hast du möglicherweise wirklich einen Meteoriten gefunden! In einigen (seltenen) Fällen kann auch eine der Antworten „Nein“ lauten, und das Fundstück ist trotzdem ein Meteorit. Hast du bei allen Fragen „Nein“ angekreuzt, dann hast du vermutlich einen einfachen Stein gefunden. 

Wer übrigens wirklich einen Meteoriten findet, darf den auch behalten. In Österreich ist so ein Fund nämlich nicht gesetzlich geregelt. Das Naturhistorische Museum in Wien würde sich allerdings freuen, wenn du deinen Fund mit ihnen für Forschungszwecke teilst ;-)

Du hast uns leider nicht erlaubt Inhalte von Giphy anzuzeigen. Bitte stimme zu, dass Inhalte von Giphy angezeigt werden dürfen.