Experte über zweite Welle

Die Frage ist nicht ob, sondern wann

Derzeit hören und lesen wir in verschiedensten Medien Mutmaßungen über eine 2. Corona-Welle. Die Einen sagen wir sind schon mittendrin, die Anderen rechnen spätestens im Herbst zur Grippe- und Erkältungszeit damit.

Wir haben mit dem Krankenhaushygieniker Dr. Ulrich Zerlauth gesprochen und ihn gefragt, wie er die Situation beurteilt.

Der Hygieniker im Antenne-Interview


Wie wahrscheinlich ist eine 2. Welle?

Es sind nicht nur die Experten die mit einer 2. Welle rechnen - in Österreich haben wir derzeit zwar nur kleine "Cluster" mit Erkrankten, wenn der "Reproduktionsfaktor" auf über 1 klettert, das heißt ein erkrankter mehr als eine Person weiter ansteckt, dann geht die 2. Welle möglicherweise los.

Hygienetechniker Dr. Ulrich Zerlauth

Ihre persönliche Meinung: Glauben Sie an eine weitere Erkrankungswelle?

Im Moment sind wir davon weit entfernt, aber wir sehen wie sorglos die Menschen sind - auch die Reisetätigkeit setzt wieder ein. Ich glaube schon, dass es wieder zu einer vermehrten Ansteckung kommen wird.

Wie würde der Beginn einer Welle aussehen?

Wenn die erkrankten, mehr als einen weiteren anstecken, dann könnte es wieder los gehen und die Ansteckungen könnten explodieren.

Welche Risiken gibt es?

Die Sorglosigkeit der Bevölkerung. Meiner Meinung nach war es das falsche Signal der Regierung, die Maskenpflicht fallen zu lassen. Die Masken sollten weiter getragen werden - jedenfalls in Räumlichkeiten wo viele Leute in einem Raum sind - einfach um die Sinne zu schärfen, dass das Virus noch immer da ist. Der Vorteil jetzt ist, dass sich vieles im Freien abspielt, es wird aber auch wieder die kältere Jahreszeit kommen wo alle drinnen sind und sich wieder mehr Leute anstecken.

Wie beurteilen sie jetzt im Nachhinein die Lockerungen?

Ich glaube die wirtschaftliche- und die gesundheitliche Komponente sind hier im Wettstreit. Der wirtschaftlichen ist dabei der Vortritt gegeben worden. Der Wegfall der Masken hätte nicht flächendeckend so stattfinden sollen.

Wie schwierig wird die Erkältungs- und Grippezeit im Herbst - zumindest, was die Unterschiedung zum Corona-Virus angeht?

Also das wird extrem schwierig. Im Klinikum Klagenfurt wird schon jetzt überlegt und vorbereitet - denn wenn ein Patient mit einem grippalen Infekt, einer Verkühlung oder einem Luftwegs-Infekt kommt, kann ganz einfach nicht entschieden werden, ob das eine Erkältung, eine Grippe oder das Corona-Virus ist.

Worauf sollte im Urlaub geachtet werden?

Im Grunde genommen, auf das gleiche wie zu Hause. Regelmäßige Handedesinfektion, Abstand halten und wir sollten uns auch nicht genieren Masken mit zu nehmen und diese bei größeren Menschenansammlungen auch aufzusetzen.

Tags