Ehe-Frau und Freundin getötet

Beziehungs-Drama in Kärnten

update sonntag | obduktionsergebnisse sind da


Leichen der beiden Frauen obduziert. Die Gerichtsmedizin Graz ist zu folgendem Ergebnis gekommen: Die Ehe-Frau des mutßmaßlichen Täters ist - wie von der Polizei angenommen - durch einen Schlag auf den Kopf getötet worden. Dazu ist ein scharfer Gegenstand verwendet worden. Dass es sich um eine Axt handelt, konnte bisher noch nicht offiziell bestätigt werden. Es wurde auch keine Tatwaffe gefunden. 

Die angebliche Freundin des Wernbergers ist laut Gerichtsmedizin durch einen Schuss in den Kopf gestorben, abgefeuert aus einer Pistole aus unmittelbarer Nähe. Augenzeugen haben berichtet, dass nur ein Schuss abgefeuert worden ist. 

Motiv weiter unklar. Derzeit werden an den Tatorten noch viele Spuren gesichert. Was genau den Mörder dazu veranlasst hat, die beiden Frauen umzubringen, ist noch völlig offen. 

Der Tag danach. An den Tatorten in Drobollach und Wernberg finden sich Blumen und Kerzen. Die Kärntner sind erschüttert und zeigen Anteilnahme. 

Die Mordfälle bleiben auch weiter Gesprächsthema. Eine Kellnerin aus Drobollach erzählt, der Mörder hätte zwischen den beiden Taten ein Bier bei ihr getrunken und hatte sehr nervös gewirkt. Aus Tarvis wird berichtet, dass der Mann vor seinem Selbstmord noch seine Tochter angerufen und alles gestanden hätte. Das kann die Polizei aber noch nicht bestätigen.

SAMSTAG-NAchmittag | UPDATE DER POLIZEI


Samstag-Nachmittag hat eine Pressekonferenz direkt an dem Tatort in Drobollach stattgefunden. Dabei hat Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamts die wichtigsten Infos zum dramatischen Fall zusammengefasst. 

Bei dem Mörder handelt es sich um einen 63-jährigen Mann aus Wernberg. Er hat Samstag-Früh zuerst seine Ehe-Frau in Wernberg gewaltsam ermordet, danach hat er seine Freundin in Drobollach auf offener Straße erschossen. Ein Kind war Augenzeuge der Bluttat. 

Der Täter dürfte sich in Tarvis das Leben genommen haben. Kurz nach den Mordtaten in Kärnten hat die italienische Polizei einen Mann gefunden, der sich vor einem Supermarkt das Leben genommen hat. Derzeit wird überprüft, ob das der gesuchte Mörder ist. Es deutet laut Polizei alles darauf hin.

Kein Abschiedsbrief. Die genauen Umstände der Tat sind noch nicht bekannt. Die Freundin des Mörders war verheiratet. Ihr Ehe-Mann ist von der Polizei über den Mord informiert worden.


"kein mensch kann sich das vorstellen"

Wir waren mit dem Antenne-Mikro in Drobollach und Wernberg unterwegs. Wie es den Menschen nach den furchtbaren Mordfällen geht, kannst du hier nachhören:

UPDATE SAMSTAG-VORMITTAG | Polizei bei Alarmfahndung


In Drobollach am Faaker See ist heute Vormittag um kurz vor 9 Uhr eine 56-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden. Der oder die Täter sollen dabei aus einem Auto auf sie gefeuert haben. Danach ist eine Alarmfahndung durch die Polizei eingeleitet worden, seitdem wird an Verkehrsknotenpunkten in ganz Kärnten kontrolliert und nach dem Täter oder den Tätern gefahndet. Die Polizei hat uns gerade bestätigt, dass es auch ein zweites Todesopfer, eine 62-jährige Frau, in Wernberg gibt. Die Hintergründe der Tat sind noch vollkommen unklar, die Polizei und das Landeskriminalamt ermitteln aber auf Hochtouren.

Die erste Spur führt ins nahe Italien: In Tarvis hat sich ein Mann das Leben genommen, es könnte sich um den Täter handeln. Eine Kommission der Kärntner Polizei ist unterwegs dahin. Die Ermittlungen laufen.


Rainer Dionisio vom Landespolizeikommando Kärnten:

Tags