DAS WALDGLASDORF TSCHERNIHEIM

Lost Places in Kärnten

LOST PLACES IN KÄRNTEN


Außergewöhnliche Ausflugstipps und Entdeckungsreisen mit den Buchautoren Georg Lux und Helmuth Weichselbraun. Diesmal geht's in das verlassene Waldglasdorf Tscherniheim. 

Tscherniheim – gegründet zwischen 1591 und 1624, verlassen 1879 – war die erste und letzte Glasproduktionsstätte auf heutigem Kärntner Boden. Ihr abgelegener Standort in 1163 m Seehöhe zwischen Weißensee und Stockenboier Graben hatte einen guten Grund: Hier waren alle wichtigen Rohstoffe vorhanden.

In rauen Mengen benötigte man vor allem Holz zur Herstellung der Pottasche – 2400 Kilo für 1 Kilo Glas oder, auf die Fläche umgerechnet, 1 Hektar Mischwald für 10 Kilo Glas. Dazu Quarzsand von der nahen Golz-Alm und das Wasser des Tscherniheim-Baches zum Betreiben der Pochwerke. Keine Grundvoraussetzung, jedoch äußerst begrüßenswert war der ständig wehende Nordwestwind. Er verblies den starken Rauch, der aus den Glasöfen, Kohlemeilern und Aschesiedereien kam, und ermöglichte gleichzeitig eine höhere Betriebstemperatur bei deren Befeuerung.

Vom Dorf sind nur die Kirche und die Ruinen einiger Brennöfen erhalten geblieben. Zum Lost Places führt der Erlebnisweg „Dem Waldglas auf der Spur“, der zwei Ausgangspunkte hat. 

Mehr Lost Places findet ihr auf der Facebookseite der Autoren  und in den Büchern der beiden:

Vergessen & verdrängt – Dark Places im Alpen-Adria-Raum 

Vergessene Paradiese – Entdeckungen, Ausflüge, Abenteuer im Alpen-Adria-Raum 

Verfallen & vergessen – Lost Places in der Alpen-Adria-Region

 


Tags