Cobra Übung in Kärnten

Fotohinweis: Polizei

Die Spezialisten für den Fall der Fälle

So spannend geht's bei der Cobra zu


Die Beamten des Einsatzkommandos Cobra werden sehr oft zu ganz speziellen Einsätzen
gerufen. Dabei müssen sie auch in nicht alltäglicher Umgebung, beispielsweise in schwindelerregenden Höhen, voll handlungsfähig sein. Damit auch in solchen Situationen jeder Handgriff sitzt, wird regelmäßig trainiert. Zuletzt haben die Beamten in Kärnten geübt.

Trainingsort: Kölnbreinsperre


Im Maltatal haben 22 Beamte des EKO Cobra Kärnten gemeinsam mit Kollegen vom Stützpunkt Graz und der Flugeinsatzstelle (FEST) Klagenfurt Seiltechniken, sowie den Transport von Material und Mannschaft geübt. Sowohl die Höhenlage als auch die teils hochalpine Umgebung waren eine besondere Herausforderung.
So hat beispielsweise der Anflug an den Einsatzort nicht auf direktem Wege durch das Maltatal stattgefunden, sondern aus taktischen Überlegungen in über 3.000 Meter Seehöhe über die Ankogelgruppe geführt – so sollen die fiktiven Täter nicht auf das Anrücken der Einsatzkräfte aufmerksam werden.
In der 200 Meter hohen Staumauer selbst, sowie im Kraftwerk „Oberstufe“, wurde einerseits in der teils verwinkelten und beengten Umgebung das taktische Vorgehen beübt , andererseits auch das Abseilen aus großen Höhen.