Aufreger "Pinky Gloves"

Menstruationshandschuh für Frauen

NACH SHITSTORM IST SCHLUSS


Nachdem die die Gründer der "Pinky Gloves", pinke Handschuhe für die "diskrete" und "hygienische" Entsorgung von Menstruationsprodukten, wie sie selbst sagen, einen Shitstorm in den sozialen Medien ausgelöst haben, ist bereits eine Woche nach ihrem Auftritt bei "Die Höhle der Löwen" Schluss mit der Produktion.
Im Rahmen eines Instagram-Postings entschuldigen sich die Gründer dafür: 

"WIR HATTEN ZU KEINEM ZEITPUNKT VOR, JEMANDEN ZU DISKREDITIEREN ODER EINEN NATÜRLICHEN PROZESS ZU TABUISIEREN. DIE ENTWICKLUNG UNSERES PRODUKTS UND DIE KOMMUNIKATION DAZU WAR NICHT DURCHDACHT."

Man wolle aus den Fehlern lernen und hoffe, dass man auch eine Chance dazu erhalte. "Wir können nachvollziehen, dass sehr viele darüber verärgert sind", heißt es weiter.

Allerdings seien sie seit der Präsentation Hass, Mobbing und sogar Gewaltandrohungen, bis hin zu Morddrohungen, ausgesetzt. "Wir werden auf offener Straße attackiert und beschimpft. Wir haben uns die Kritik zu Herzen genommen und sie verstanden. Wir halten das nicht mehr aus und sind mit unseren Kräften am Ende. Bitte hört damit auf, uns, unsere Familien und Unterstützer:innen anzugreifen und zu bedrohen", bitten die Gründer.


DIE VORGESCHICHTE


Zwei Männer, eine Idee und große Aufregung

In der TV-Show Die Höhle der Löwen auf VOX stellen zwei Männer ein Produkt vor, dass Frauen die Entsorgung von Tampons erleichtern soll. Einen pinken „Menstruationshandschuh“ namens Pinky Glove. So soll man den Handschuh nutzen: Handschuh anziehen, Tampon rausholen, den Handschuh nach links drehen und mit einem kleinen Klebestreifen verschließen. Der Claim der Gründer Eugen Raimkulow und André Ritterswürden: Hygienisch, diskret und perfekt für unterwegs. Unternehmer Ralf Dümmel ist von der Idee begeistert und wird der neue Investor von „Pinky Gloves“.

So begeistert die beiden Gründer und der Investor Ralf Dümmel auch sein mögen, vielen Frauen sind sauer.

Schon während der Sendung

Die Wut der Zuschauer begann nicht erst nach der Sendung. Bereits währenddessen haben viele ihrem Ärger auf Twitter Luft gemacht. „Die beiden Jungs kreieren ein Problem, wo keines ist“. „Ob ihr uns veralbert, will ich wissen?“. Das Produkt bedient sich durch seinen Namen und der Farbe an sexistischen Klischees. Die beiden Gründer erzählen von ihren offenbar „traumatischen“ Erlebnissen in einer WG mit vielen Frauen. Dort ist ihnen anscheinend aufgefallen, dass die Tampons, die in Klopapier gewickelt im Mülleimer landen, auch nach einer Zeit unangenehm riechen. Statt also den Mülleimer zu leeren, erfinden sie ein Produkt, das suggeriert, dass die Menstruation unrein und unhygienisch ist und „versteckt“ werden müsse. „Period shaming“ würde damit nur gefördert werden.

Statement der beiden Gründer

Nach dem Shitstorm in den sozialen Netzwerken äußerten sich auch die beiden Gründer zu den Vorwürfen. In dem Video erklären sie, dass sie noch nicht einmal an solch eine Kritik gedacht haben, weil die Periode für sie überhaupt kein Tabuthema sei. „Selbstverständlich ist die Menstruation etwas ganz Natürliches, wofür sich überhaupt niemand schämen muss oder sollte.“

Produktvideo "Pinky Gloves" 👇

Statement der Gründer 👇

Menstruationshandschuh "Pinky Glove"

Verstehst du die Aufregung rund um den "Menstruationshandschuh"?

Blue Luluuu


Als Antwort auf Pinky Gloves gibt es auch schon ein "Hygieneprodukt für Männer". Auf der Instagram-Seite von "Blue Luluuu" wird Werbung für Wasserflaschen gemacht - damit können sich Männer unterwegs geruchsfrei, diskret und unkompliziert erleichtern ;)

Tags

Sponsoren