Amazon Prime

So bekommst du dein Geld zurück

Amazon Prime-Preiserhöhungen - Als Kunde hast du Anspruch auf Rückzahlung

Vor 2 Jahren hat Amazon die Prime-Mitgleidschaft um 20 Euro (von 49,- auf 69,-) erhöht. Das war so aber nicht rechtens. Die Arbeiterkammer hat gegen Amazon geklagt und gewonnen.
Die Vertragsklausel, auf die sich die Preiserhöhung stützt, soll nicht rechtskonform sein.

Amazon hat nicht vor, die laut Arbeiterkammer "unrechtmäßig geforderten Preiserhöhungen" für die Mitglied­schaft bei Amazon Prime, zurückzuzahlen. Der Leistungsumfang von Prime wurde in den vergangenen Jahren ständig erweitert. Amazon halte sich aber trotzdem an das Urteil - das Unternehmen soll die fragliche Klausel bereits während des Verfahrens angepasst haben. Deshalb sehen sie auch keinen Grund für eine Rückerstattung. 

WIE BEKOMMST DU vielleicht doch dein Geld zurück ?

Die Arbeiterkammer rät den Konsument­en, eine E-Mail an den Konsumenten­schutz zu schreiben: ks@akwien.at Die E-Mail an die Arbeiterkammer soll den Betreff „Preis­erhöhung Amazon“ haben.

Außerdem sollten Name, Wohn­adresse und die E-Mail-Adresse für eine Kontakt­aufnahme angeführt sein. Die Arbeiterkammer sammelt die Beschwerden und prüft weitere rechtliche Schritte.