Alles rund um die Schultüte

Süße Tradition zum ersten Schultag

Woher kommt der Brauch „Schultüte“?

Im Jahr 1817 soll es in Jena (Deutschland) zum ersten Mal eine Schultüte gegeben haben. Es wurden Geschichten erzählt, dass im Garten eines Lehrers Schultüten wachsen würden. Wenn diese genug „herangereift“ sind, dann ist Schulanfang. In Österreich wurde der Brauch erst in der NS-Zeit eingeführt.


Mit einer Schultüte soll der beginnende „ Ernst des Lebens“ versüßt und die Aufregung vom „ersten Schultag“ gemildert werden. Früher wurden die Schultüten vor allem mit Naschereien wie Süßigkeiten oder Trockenfrüchten gefüllt. Heute finden die Schüler darin zum Beispiel auch Stifte und Glücksbringer. Wir haben ein paar Ideen für dich, womit du die Schultüte füllen könntest.

Das könnte in der Schultüte stecken:


Wie sollte eine Schultüte gefüllt sein?

DIY Schultüte

Die Schule fängt wieder an und da sind die Schultüten ein ganz wichtiges Thema. Du hast die perfekte Schultüte noch nicht gefunden oder willst nicht so viel Geld dafür ausgeben? So kannst du dir deine eigene basteln:

Du brauchst:
Einen großen Bogen Karton (DIN A1)
1 Meter Krepppapier
Schere
Lineal
Tacker
Wäscheklammer


Für deine Schultüte brauchst du ca. diese Form:


SO FUNKTIONIERT'S:

  1. Zeichne die Form 👆  auf deinen Karton. Tipp: Wenn du keinen Zirkel hast, kannst du einen Stift an einem Faden knoten und mit deinem Finger das Ende der Schnur auf dem Papier halten - so kannst du leicht einen Kreis zeichnen.

  2. Schneide die Form aus und klebe sie an der eingezeichneten Klebefläche zusammen. Fixiere das ganze am besten mit Wäscheklammern und lass es kurz trocknen.

  3. Leg nun das Krepppapier an den Rand der Schultüte und tacker oder klebe es fest. Statt Krepppapier kannst Du auch Tüllstoff oder Filz verwenden.

  4. Jetzt kannst du deine Schultüte verzieren - mit buntem Papier, Zeichnungen oder Glitzer 😍 




Tags

Sponsoren